Startup bringt heimische Spirulina-Algen in die Supermarktregale

Mitten in Niederösterreich züchtet das Ehepaar (Karl und Martina Pfiel) mit seinem Startup Spirulix auf einer Algenfarm nach dem Prinzip der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft der Mikroalge Spirulina, um diese anschließend zu Snack-Produkten weiterzuverarbeiten. „Spirulina galt schon bei den Azteken als nährstoffreichstes Gemüse und auch die NASA verwendet sie aufgrund ihrer Dichte an Vitaminen und Mineralien noch immer“, so Spirulix-Gründer Karl Pfiel. Um die größtmögliche Qualität und Nachhaltigkeit der Spirulina-Algen garantieren zu können, entschloss man sich 2015, selbst eine regionale Algenproduktion aus dem Boden zu stampfen. Diese für Österreich außergewöhnliche Idee rief anfangs viele zweifelnde Blicke auf den Plan – mittlerweile kann das Algen-Startup jedoch auf eine große und stetig wachsende Kundschaft verweisen.

Was ist Spirulina?

Spirulina ist eine Mikroalge, die eine große Menge und Bandbreite an Mineralien, Vitaminen sowie essenziellen Amino- & Fettsäuren enthält. Besonders bekannt ist Spirulina aufgrund ihrer Nährstoffdichte, die in der Welt der Pflanzen ihres gleichen sucht. Für unseren Körper ist Spirulina sehr leicht verwertbar, da Spirulina im Gegensatz zu den meisten Pflanzen keine störende Zellwand besitzt. Es ist daher eines der Lebensmittel mit der höchsten Bioverfügbarkeit.

Das besondere an Spirulix

Die Spirulina wird regional & natürlich auf unserer Algenfarm in Reidling, Niederösterreich, gezüchtet. Algen werden mit Fokus auf den Umweltschutz neben einem Forschungsstandort für erneuerbare Energie kultiviert. Von dort bezogen werden sämtliche Energien für die Produktion. Zu 100% Strom und Wärme aus nachhaltiger, erneuerbarer Herkunft.

Bei Spirulix geht alles nach dem Motto: “ 100% Geschmack, 0% Kompromisse“

In unserem Online Shop und im Laden erhältlich: